Nettelbeckplatz

Beim Wettbewerb „kostengünstiger und experimenteller Wohnungsbau“ wurde unser Bauvorhaben am Nettelbeckplatz im November 2015 zusammen mit acht anderen Projekten von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgezeichnet. Für diese Umsetzung erhalten wir 1,2 Mio. Euro an Förderung vom Senat.

Zusammen mit dem Architekturbüro Tafkaoo haben wir Pläne für eine ressourcenschonende Nachverdichtung unserer Siedlung Nettelbeckplatz ohne zusätzliche Versiegelung von Grundstücksfläche entwickelt. Durch den Neubau sollen die bisherigen 164 Wohnungen um 39 neue erweitert werden. Die Einrichtung einer Senioren- und einer Studentenwohngemeinschaft mit je 8 Plätzen, um das generationsübergreifende Wohnen zu fördern, war ebenfalls vorgesehen.

Im Sommer 2016 begannen zunächst die Umbauarbeiten in der Erdgeschosszone. Ein neuer Siedlungsausschussraum, Studenten-Apartments und eine Senioren-Wohngemeinschaft sind hier entstanden.

Durch den Neubau wird die bisherige Siedlung Nettelbeckplatz um 40 Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen mit einer Größe von 46 bis 118 m2, eine Gästewohnung, vier „Ateliers“/Gewerbeeinheiten sowie 26 Tiefgaragenstellplätze erweitert. 16 Wohnungen sind dabei barrierefrei und 11 Wohnungen durch den SIWA-Wettbewerb gefördert.

Ausgestattet sind die Wohnungen mit Plan-Heizkörpern, Parkettboden und offenen Wohnküchen. In den Drei- und Vier-Zimmerwohnungen wird es zusätzlich einen Abstellraum in der Wohnung geben und die Vier-Zimmerwohnungen verfügen über ein zweites Bad. Der barrierefreie Zugang wird über einen Aufzug in alle Etagen gewährleistet. Die Beheizung erfolgt über Fernwärme. Als Besonderheit verfügt jede Wohnung über einen großen Balkon mit einer Abstellbox, die den Mieterkeller ersetzen soll.

Bronze beim World Habitat Award

Die 1892 gewinnt mit ihrem Sanierungs- und Neubauprojekt am Nettelbeckplatz Bronze beim World Habitat Award. Der World Habitat Award, der von World Habitat in Zusammenarbeit mit UN-Habitat organisiert wird, würdigt innovative, herausragende und manchmal revolutionäre Wohnideen, -projekte und -programme aus der ganzen Welt, die das Leben von Menschen mit geringen Einkommen verbessern. Im Laufe der Jahre wurden mehr als 360 herausragende Projekte mit den World Habitat Awards ausgezeichnet, die erhebliche und dauerhafte Verbesserungen der Lebensbedingungen bewiesen haben.
Der Bronze-Award für das Projekt Nettelbeckplatz unterstreicht seine Vorbildfunktion für Städte, die ihren alternden Wohnungsbestand revitalisieren und gleichzeitig Umweltverantwortung und soziale Gerechtigkeit fördern möchten.
Zur Presseinformation von World Habitat

Bauprojekt Nettelbeckplatz gewinnt „European Responsible Housing Awards“

Mit unserem Bauprojekt Nettelbeckplatz haben wir den ersten Platz beim „European Responsible Housing Awards“ in der Kategorie „more than a roof“ gewonnen. Dieser Award geht aus der Europäischen Initiative zur Verantwortungsvollen Wohnungswirtschaft (ERHIN- European Responsible Housing Initiative) hervor. Es geht um die Förderung der unternehmerischen Sozialverantwortung (CSR) in der sozialen, öffentlichen und genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft.

Beim Bauprojekt Nettelbeckplatz ging es uns um eine umfassende und innovative Erneuerung einer genossenschaftlichen Siedlung aus den 1970er Jahren. Der alte Gebäudeteil wurde nachhaltig energetisch saniert, auf den Dächern Photovoltaik installiert und im ehemals nichtgenutzten Luftgeschoss entstanden zusätzlich Gemeinschaftseinrichtungen, Studentenwohnungen und eine betreute Seniorengemeinschaftswohnung. Dieses Projekt kann nicht nur als Muster für unsere eigene Genossenschaft dienen, sondern auch als Beispielprojekt für andere Wohnungsunternehmen.

Mehr zu diesem Projekt erfahren Sie im Video:

Beim Filmdreh wurden wir unterstützt von DAS GUTE WERK – Agentur für Bewegtbild

Asternplatz

Bei der Schaffung von neuem Wohnraum beschränken wir uns nicht nur auf den klassischen Neubau, sondern gehen mit offenen Augen durch die Siedlungen und überprüfen, wo und inwieweit behutsame Erweiterungen möglich sind, ohne dass die Wohnqualität leidet. So auch geschehen in unserer Siedlung Asternplatz – hier wurden die Dachgeschosse ausgebaut.

Nach zwei Jahren Bauzeit können wir nun den Abschluss der Dachgeschossausbauten verkünden. Durch den Ausbau haben wir 60 neue Wohnungen geschaffen. Zusätzlich wurden auch die Fassadenflächen, Fenster und Treppenhäuser umfangreich überarbeitet und sorgen für das sehr freundliche Erscheinungsbild unserer Siedlung. Die Außenanlagen erhielten ebenfalls eine umfangreiche Aufwertung.

Die neu entstandenen 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen sind bei unseren Mitgliedern sehr beliebt und runden damit das Wohnungsangebot in der Siedlung mit ihren spannenden Grundrissen und besonderen Raumeindrücken (durch Raumhöhen und Dachschrägen) ab. Alle neuen Wohnungen sind bereits vermietet.

Ewaldstaße

Das Projekt Ewaldstraße mit 40 Wohnungen entstand in enger Kooperation zwischen LiM SCE als europäischer Bauherr und Eigentümer mit der 1892 eG als Generalmieter. Beide Genossenschaften ergänzen sich durch ihre Kernkompetenzen und bieten damit auch für unterschiedliche Zielgruppen entscheidende Synergieeffekte. Die Wohnungen sind aufgrund der Lage und Grundrisse sowohl für Familien, Alleinstehende oder auch Wohngemeinschaften geeignet. Ebenso wird es lokalen Arbeitgebern ermöglicht, mit dem Modell „Mitarbeiterwohnen“ attraktive Angebote für ihre Fachkräfte zu generieren.

Die überwiegend kleinen und mittelgroßen 2- und 3-Zimmerwohnungen im 4-stöckigem Gebäude werden über eine offene Laubengangkonstruktion erschlossen, die sich gleichzeitig als Kommunikationsraum vor den einzelnen Wohnungen anbietet. Gemeinschaftlich genutzt werden können die im Gartengeschoss befindliche Gästewohnung und der Co-Working Raum im Erdgeschoss. Mit diesen beiden Gemeinschaftszonen wird auf die neuen Anforderungen an modernes genossenschaftliches Wohnen reagiert.

Beim Bau standen Nachhaltigkeit und ein ressourcensparender Umgang mit dem Baumaterial im Fokus der Planung. Entsprechend wurde der Bau als Holz-Beton-Hybrid-Konstruktion umgesetzt. Das Gartengeschoss, bis Oberkante Decke wurde aus Stahlbeton errichtet, die darüber liegenden Etagen in Holzbauweise. Treppenläufe, Laubengänge und Balkone sind davon als eigenständige Bauelemente entkoppelt.

Die schon von weitem auffallende Außenhaut, die sich von der Nachbarbebauung deutlich abhebt, besteht aus einer mehrschichtigen Fassade aus Lärchenholz. Alle Fenster sind aus Holz mit Isolierverglasung. Baukultur, Architekturform und Ökologie stehen hier somit im Einklang und zeigen sich programmatisch auch im äußeren Erscheinungsbild.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt das Haus mit Solarstrom. Die Wärmeversorgung erfolgt über Wärmepumpen, die an Flächenkollektoren im Boden neben dem Haus gekoppelt sind. Alle Wohnungen sind mit Parkett und Fußbodenheizungen ausgestattet. Ein innovatives Beleuchtungskonzept im Außenraum schützt Insekten durch spezielles Licht, der begrünte Außenbereich trägt mit einem bepflanzten Lärmschutzwall zur Biodiversität der Umwelt mit bei. Ergänzt wird das Ganze um eine moderne technische Ausstattung jeder Wohnung, die insbesondere durch eine komplette Glasfasererschließung möglich ist.