Vom Welterbe zur Stiftung

Seit dem 7. Juli 2008 zählen unsere Siedlungen Gartenstadt Falkenberg und Schillerpark gemeinsam mit vier weiteren Berliner Wohnanlagen der klassischen Moderne zum UNESCO-Welterbe. Das ist für uns eine große Auszeichnung.

Wie verstehen uns bis heute sowohl unserem traditionsreichen Erbe als auch der Fortführung innovativer Zielsetzungen verpflichtet. Durch die genossenschaftliche Rechtsform ist garantiert, dass die Welterbe-Siedlungen dauerhaft im Eigentum der Gemeinschaft verbleiben sowie jede Art von Spekulation oder Weiterverkauf ausgeschlossen ist.

Dauernutzungsverträge und Service-Einrichtungen ermöglichen ein lebenslanges Wohnen in der angestammten Heimat. Siedlungsausschüsse, Haussprecher und nachbarschaftliche Netzwerke sind Ausdruck von Partizipation und Mitgliederbeteiligung.

Mit diesen Leitgedanken haben wir im Januar 2009 die „Stiftung Weltkulturerbe Gartenstadt Falkenberg und Schillerpark-Siedlung der Berliner Moderne“ gegründet. Sie unterstützt nicht nur die Pflege des denkmalgeschützten baulichen Bestands. Auch der soziale Zusammenhalt innerhalb der genossenschaftlichen Gemeinschaft wird aktiv gefördert. Dabei geht es nicht allein um nostalgischen Rückblick oder gesellige Freizeitgestaltung, sondern um die Verknüpfung mit heutigen Anforderungen des demografischen Wandels, um generationsübergreifende Lebensformen, energetische und klimagerechte Ertüchtigung, Diversität und den Erhalt baukultureller Qualitäten.

Unterstützung erhält die Stiftung von der 1892 und von Partnerfirmen, mit denen die 1892 zusammenarbeitet.

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit der Stiftung unterstützen. Weitere Informationen erhalten Sie auf deren Homepage www.welterbe-berlin.de